Wir haben einen recht grossen Garten und immer noch viel Grasfläche, die ich neu für die Gemüsepflanzung nutzen möchte. Beim Gedankenmachen über die Umsetzung kam uns die Idee, die Fläche statt mit einem Gerät durch die Wollschweine von unserem Freund Roland Wenger umgraben zu lassen. Role brachte also letzte Woche die vier jungen Söilis – 3 Eber und 1 Weibchen – zu uns. Vorgängig hatten wir die Fläche eingezäunt und einen kleinen provisorischen Unterstand erstellt. Sofort fühlten wir uns mit unseren neuen Mitbewohnern sehr wohl. Es ist eine Freude, ihnen einfach zuzuschauen und ihren Tag zu beobachten, zwischendurch das Wasser nachzufüllen und etwas Futter zu geben. Aber eindrücklich waren auch die Reaktionen der Nachbarn und vieler Fussgänger, die bei uns vorbeigehen. Alle hielten an, schauten den kleinen zu, wir kamen ins Gespräch – eine schöne Erfahrung. Die Söilis mögen EM sehr gerne – als ich mit der Giesskanne durchgegangen bin, sind sie mir die ganze Zeit nachgelaufen.

Nach gut einer Woche sieht der Garten jetzt so aus und wir können nächstens mit der Bearbeitung beginnen. Die Söilis gehen jetzt weiter auf die Wiese des Des Alpes, wo sie für das Projekt Solawi Biogemüse die nächsten Wochen verbringen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.